Bischof-Benno-Haus
Aktuelles Schmochtitzer Forum Bildungs- und Begegnungswoche „Leben im Morgenland“
Bildungs- und Begegnungswoche „Leben im Morgenland“
Schmochtitzer Forum
13.-17.11.2017 | Der Landkreis Bautzen und das Bischof-Benno-Haus laden vom Montag, den 13. November, bis Freitag, den 17. November 2017 zu fünf Abendveranstaltungen im Rahmen der Bildungs- und Begegnungswoche „Leben im Morgenland“ in die St.-Benno-Kirche Schmochtitz ein. 

Konflikte und Missverständnisse im Zusammenleben mit Menschen anderer Kulturen entstehen oft durch zu wenig Hintergrundwissen über Kultur, Tradition, Religion oder auch politische Zusammenhänge. Im Rahmen dieser Bildungs- und Begegnungswoche bieten die Veranstalter die Gelegenheit, sich über das Leben im Morgenland zu informieren. Dabei wird der Glauben ebenso betrachtet wie das Familienleben und die Kunst. Auch die aktuelle politische Lage wird Teil der Vorträge sein. 

Am 13. und 14. November 2017 spricht die Islamwissenschaftlerin Miriam Holmer aus Jerusalem in diesem Rahmen über die „Grundlagen des Islam und die Auswirkungen auf den Umgang mit Flüchtlingen“. Viele der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, stammen aus Ländern, die stark islamisch geprägt sind. Die Vorträge an beiden Abenden geben einen Überblick über theologische und geschichtliche Hintergründe, die das Leben und die Wertvorstellungen von Muslimen prägen. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für Menschen, die mit Muslimen arbeiten? 

Die dritte Veranstaltung (Mittwoch) wird das Trio „AGUAS“ aus Dresden in Form eines Konzertes gestalten. Es erklingt Weltmusik mit armenischem Flair.

Am Donnerstag, 16. November 2017, gibt die arabische Friedensaktivistin, Reiseleiterin und Buchautorin Faten Mukarker „Einblicke in die arabische Familie und die Besonderheit im Umgang mit ihnen als Flüchtlinge“. Faten Mukarker ist in Bonn als erstes arabisches Mädchen aufgewachsen, da ihr Vater in Deutschland eine Anstellung gefunden hatte. Sie wurde als 20-Jährige in der Westbank verheiratet und lebt seit dem in Beit Jala. Faten Mukarker gehört der griechisch-orthodoxen Kirche an.

In der letzten Veranstaltung der Bildungs- und Begegnungswoche „Leben im Morgenland“ spricht der Nahostkorrespondent Johannes Gerloff zum Thema „Politische Dimensionen der arabischen Fluchtbewegung“. Johannes Gerloff ist Theologe, Journalist und Buchautor. Seit 1994 lebt er mit seiner Familie in Jerusalem.  Als Nahostkorrespondent verschiedener Medien im deutschsprachigen Raum hat er in den vergangenen zwei Jahrzehnten aus dem Nahen Osten berichtet. Inhaltlich geht Gerloff in seinem Bericht auf die Lage im Nahen Osten und deren historische, gesellschaftliche und politische Hintergründe ein.

Alle Interessierten sind herzlich zu den vier Vorträgen und dem Konzert eingeladen. Die Vorträge sind kostenfrei, der Konzerteintritt kostet 9 €. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 19 Uhr.