Logo Bischof Benno Verlauf

Katholisches Bildungs- und Tagungshaus des Bistums Dresden-Meißen


Previous Next

Einladung zur Schmochtitzer Chor- und Instrumentalwoche

Seit beinahe 20 Jahren findet allsommerlich im Bischof-Benno-Haus Schmochtitz eine von Werner J. Patzelt geleitete Chor- und Instrumentalwoche statt (in diesem Jahr vom 25. Juli bis zum 2. August), die engagierte (Laien-) MusikerInnen aus ganz Deutschland anzieht. Während morgens und abends alle Teilnehmer Chorarbeit machen, proben am Nachmittag diejenigen, die neben dem Singen auch Instrumentalmusik machen möchten.

Unter Leitung von Hubert Gößwein und auf Anregungen aller, die mitmachen, gibt es je nach Besetzung ein vielfältiges Orchester- und Kammermusikspiel. Die kleinen Ensemble – meist rein instrumental, manchmal auch mit vokaler Verstärkung – finden sich vor Ort zusammen. Wer Ideen hat: Bitte reichlich Noten mitbringen! Wer kein Instrument spielt, kann am Nachmittag ausspannen, lesen, spazierengehen oder Ausflüge machen. Das Haus und die Umgebung sind wunderschön und bieten hierzu viele Möglichkeiten. Außerdem gibt es am Nachmittag internationalen (Volks)Tanz für alle, die Spaß daran haben und Neues lernen wollen. -

Jede Musikwoche steht unter einem speziellen Thema. 2020 sind es die „drei großen B“: Beethoven, Brahms und Bach. Ludwig van Beethoven (1770-1827) war auch ein Chorkomponist, selbst wenn er wenig für Chor a cappella schrieb. Doch für Chor und Klavier findet sich etliches, ebenso manche Bearbeitung von Instrumentalwerken für Chor durch Zeitgenossen. Es gibt da wohl auch langjährige Choristen Neuentdeckungen. Von Johannes Brahms (1833-1897) werden die wenigsten schon das Deutsche Requiem in der „Londoner Fassung“ gesungen haben, nämlich für Chor und vierhändiges Klavier. Aus diesem Werk steht der ersten und der letzte Satz auf dem Programm („Selig sind, die da Leid tragen“ und „Selig sind die Toten“), ergänzt um die hinreißende Motette „Warum ist das Licht gegeben“ und noch das eine oder andere kleinere Werk. Von Johann Sebastian Bach (1685-1750) wird die doppelchörige Motette „Ich lasse dich nicht“ erarbeitet, desgleichen – falls sich mindestens zwei Oboen und idealerweise ein Englischhorn anwerben lassen – die Kantate BWV 140 „Wachet auf, ruft uns die Stimme“. Am Ende der Woche gibt es am Samstagabend ein immer gut besuchtes öffentliches Konzert in der Kirche auf dem Gelände des Hauses, einen Tag vorher, am Freitag ein internes, kleines Konzert für uns selbst. 

Es nehmen in jedem Jahr ca. 80 bis 90 Musikbegeisterte teil. Viele sind seit der ersten Woche in jedem Jahr dabei, manche kommen immer wieder einmal, immer wieder werden Freundinnen und Freunde mitgebracht, ebenso Kinder und manchmal auch Enkel. Wir selbst nennen uns die "Schmochtitzfamilie". Und wie jede Familie profitieren wir besonders von jungem Zuwachs. Um Jugendliche zu fördern, gibt das Haus für diese gesonderte Konditionen. Nähere Informationen und auch der Link für eine Anmeldung (Anmeldeschluss ist der 15. Mail 2020) finden sich auf der Website zur Musikwoche: https://www.musikwoche-schmochtitz.de/

Dort gibt es auch reichlich Bild- und Tonmaterial zur Ansehen und -hören. Auch ein kleiner Imagefilm ist zu finden, der Stimmung und Atmosphäre gut wiedergibt.

Wer also Lust auf ein generationenübergreifendes Projekt und ein dichtes Gemeinschaftserlebnis aus intensiver Chorarbeit und vielfältiger Instrumentalmusik hat, ist herzlich eingeladen!

Auf dieser Webseite werden Cookies verwendet, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe auf die Webseite zu analysieren.
Um die Webseite weiter uneingeschränkt benutzen zu können, müssen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Computer zustimmen.