Logo Bischof Benno Verlauf

Katholisches Bildungs- und Tagungshaus des Bistums Dresden-Meißen


Previous Next

Segensfeier und Festakt zur Amtseinführung von Sebastian Kieslich als neuer Rektor des Bischof-Benno-Hauses

Kernkompetenzen Lernbereitschaft, Kommunikationsstärke und Liebe zur Musik

Sein Ziel hat der neue Rektor des Bischof-Benno-Hauses klar formuliert: „Das Haus ist immer ein Ort gewesen, an dem wir Christus suchen und begegnen können. Diesen Charakter des Hauses möchte ich bewahren“, sagt Sebastian Kieslich. Mit einer Segensfeier, Vortrag und anschließendem Festakt ist der 44-jährige am 5. Juni offiziell in sein Amt als neuer Leiter der Bildungsstätte des Bistums in Schmochtitz bei Bautzen eingeführt worden.

Bei einer Andachtsfeier in der Kirche des Hauses, an der viele Wegbegleiter, Freunde und Familienangehörige Kieslichs teilnahmen, spendete Bischof Heinrich Timmerevers dem neuen Rektor den Segen für seine Aufgabe. Er ermutigte in seiner Ansprache den Hausleiter sowie dessen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, „den Menschen begleitend zur Seite zu stehen und Gott in diesem Haus erfahrbar und erlebbar zu machen“. Häufig sei es ein langer Weg, bis sich Menschen auf Christus einließen. Er erinnerte in diesem Zusammenhang an die Bedeutung des Hauses, „sich den Menschen zuzuwenden, sie anzunehmen und die Frohe Botschaft aufzuschließen: die Gewissheit, Gott ist mitten unter uns am Werk“.

Auch die Leiterin der Hauptabteilung Pastoral des Bischöflichen Ordinariats, Elisabeth Neuhaus, hieß den neuen Rektor im Amt willkommen: „Wir freuen uns, dass Sie da sind.“ Sie formulierte drei wichtige Kernkompetenzen als „Roter Faden“ im Lebenslauf Kieslichs. Dazu gehörten zuerst dessen stete "Bereitschaft, sich aufzumachen, Neues zu entdecken und weiter zu lernen". Zum zweiten seine Fähigkeit zur Kommunikation. Schließlich die Leidenschaft für Musik und Gesang. So gestalteten auch eine Gruppe Dresdner Kapellknaben sowie das Vokalensemble voxaccord die Feierlichkeiten mit; mit beiden Gesangsformationen verbinden Sebastian Kieslich enge persönliche Beziehungen.

In einem Festvortrag referierte schließlich der langjährige Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes Prof. Georg Cremer über das Thema „Glaubwürdig handeln in schwierigen Zeiten – Herausforderungen für die Kirche und ihre Caritas“. Für den sorbischen Dachverband Domowina, den Bund Lausitzer Sorben e.V., begrüßte der Vorsitzende Dawid Statnik den neuen Bildungshaus-Leiter.

Sebastian Kieslich stammt aus Magdeburg und wuchs in Dresden auf. Nach verschiedenen beruflichen Stationen im politischen Bereich war er zuletzt seit 2012 beim Dresdner Caritasverband angestellt und hier seit 2015 als Referent im Bereich Fundraising sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tätig.

Text: Michael Baudisch
Fotos: Michael Baudisch / Rafael Ledschbor