Logo Bischof Benno Verlauf

Katholisches Bildungs- und Tagungshaus des Bistums Dresden-Meißen


Schmochtitzer Forum

Das "Schmochtitzer Forum" ist eine Veranstaltungsreihe, bei der verschiedene relevante Themen aus Religion, Politik und Gesellschaft angesprochen und diskutiert werden. Neben dem Vortrag oder dem Podiumsgespräch steht vor allem auch der anschließende Austausch mit den Teilnehmenden im Mittelpunkt. Die Abendveranstaltungen finden in der Regel an einem Werktag um 19.30 Uhr statt und sind offen für alle Interessierten.

Veranstaltungen 2019

„Die halbe Revolution?“ - Joachim Jauer und Christian Schramm im Gespräch zur ´89er Revolution in Bautzen, Deutschland und Europa

Das Bischof-Benno-Haus Schmochtitz lädt alle Interessierten  zu einem Gespräch mit Joachim Jauer, langjähriger ZDF-Korrespondent für Osteuropa und die DDR, und dem ehemaligen Bautzner Oberbürgermeister Christian Schramm ein. Im Mittelpunkt stehen dabei die Ereignisse der Friedlichen Revolution, die Veränderungsprozesse in Bautzen, Deutschland und Europa sowie die Folgen der Revolution und was daraus heute geworden ist. Wo stehen wir heute und was ist aus den Idealen geblieben?

Das Jahr 1989 hat Europa völlig verändert und beeinflusst bis heute die Entwicklungen auf dem Kontinent. Ungarn öffnete den Eisernen Vorhang, Polens Solidarność erkämpfte freie Wahlen, Deutschland begab sich auf den Weg der Wiedervereinigung, Europas Grenzen wurden geöffnet – und das alles, ohne dass ein Schuss fiel. Wie lassen sich die Vorgeschichte und der Verlauf der historischen Ereignisse in den osteuropäischen Staaten bewerten? Welche Rückschlüsse lassen sich auf die aktuellen politischen Entwicklungen in unserem Land - besonders in unserer Region - ziehen?

Joachim Jauer stellt derzeit in Sachsen sein beim Herder-Verlag erschienenes Buch „Die halbe Revolution?“ vor und tritt dazu unter anderem in Dresden (29.9.), Zwickau (30.9.), Freiberg (1.10.) und Leipzig (7.11.) auf. Als einziger westdeutscher Fernsehkorrespondent berichtete er am 2. Mai 1989 von der Öffnung des ungarisch-österreichischen Grenzzauns. Sein damaliger Live-Bericht ging in die deutsche Fernsehgeschichte ein. Er sagte damals:  „Heute endet hier an dieser Stelle die vierzigjährige Teilung Europas in Ost und West. Dies wird unabsehbare Folgen haben – für Europa, für die Deutschen in der Bundesrepublik und insbesondere in der DDR.“ 

Zur Veranstaltung sind alle Interessierte herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.

Termin: 02.10.2019

Uhrzeit: 19.30 Uhr

"Die 21. Eine Reise ins Land der koptischen Märtyrer"

„Die 21. Eine Reise ins Land der koptischen Märtyrer“ lautet der Titel eines Vortrags mit anschließendem Gespräch.

Im Frühjahr 2017 reiste Martin Mosebach nach Ägypten. Er besuchte im Dorf El-Or die Familien der 21 koptischen Männer, die zwei Jahre zuvor von einem IS-Terroristen an einem Strand in Libyen ermordet worden waren. Von Rache war bei seinem Gesprächspartnern dabei nie die Rede, sondern vom Stolz, einen Märtyrer in der Familie zu haben, einen Heiligen, der im Himmel ist.

Martin Mosebach hat ein Reisebuch geschrieben über seine Begegnung mit einer fremden Gesellschaft und einer Kirche, die den Glauben und die Liturgie der frühen Christen bewahrt hat – der „Kirche der Märtyrer“, in der das irdische Leben von der himmlischen Sphäre nur wie durch ein Eihäutchen geschieden ist.

Martin Mosebach ist Jurist und Autor. Seine Werke kreisen vor allem um Kunst und Literatur, Reisen und historische sowie religiöse Themen.

Termin: 12.09.2019

Uhrzeit: 19.30 Uhr

"Aufstieg der Rechten"

International und national sind in den letzten Jahren rechts-konservative Parteien in die Parlamente eingezogen. Trotz teils inneren Zerwürfnissen und Abspaltungen konnten sich einzelne politische Bewegungen und Parteien weiter etablieren oder sind aus diese Kontroversen sogar gestärkt hervorgegangen. Wie ist dieser Aufstieg zu erklären und welche gesellschaftlichen Ursachen liegen ihm zugrunde? Warum gelingt es den Parteien, auch bei Arbeitern und Erwerbslosen zu punkten? Wer sind die Akteure und was sind ihre Ziele?

Im Rahmen einer Vortragsreise durch Sachsen liefert der Journalist Sebastian Friedrich am 4.4.2019 um 19.30 Uhr im Bischof-Benno-Haus eine kompakte Darstellung zu dieser Frage und ordnet den Aufstieg der Rechten in gesellschaftliche Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte ein.

Der Abend in der Reihe „Schmochtitzer Forum“ wird gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Herzliche Einladung an alle Interessierten, der Eintritt ist frei.

Termin: 4.4.2019

Uhrzeit: 19.30 Uhr 

"Brennstoff der Seele" mit Christoph Quarch

„Nichts Großes ist je ohne Begeisterung geschaffen worden“, notierte einst der Philosoph und Theologe Ralph Waldo Emerson. Recht hatte er, denn Begeisterung ist Nahrung für die Seele: Wo Begeisterung den Menschen ergreift, da wachsen in ihm Kreativität und Lebensfreude. Das macht sie zu einem vitalen Brennstoff, über den zu verfügen wie nichts anderes davor schützt auszubrennen. Doch was hat es mit der Begeisterung auf sich, warum brauchen wir sie, was ist ihr Geheimnis?

Zu diesem Thema hält der Philosoph und Bestsellerautor Dr. Christoph Quarch im Rahmen der Reihe „Schmochtitzer Forum“ am 1.3.2019 um 19.30 Uhr im Bischof-Benno-Haus einen Vortrag. Interessierte sind dazu herzlich eingeladen, der Vortrag ist kostenfrei. Der Abend eröffnet zugleich das Wochenendseminar mit dem Titel „Begeisterung. Was Menschen wachsen lässt“ vom 1.-3.3.2019. Nähere Informationen dazu unter www.benno-haus.de.

Dr. phil. Christoph Quarch (*1964 in Düsseldorf) ist Philosoph, Bestsellerautor, Redner, Denkbegleiter und Sinnstifter für Unternehmen. Er veranstaltet Philosophiereisen (siehe auch ZEIT-Reisen) und lehrt an verschiedenen Hochschulen. Er gilt als der bodenständigste und verständlichste Philosoph Deutschlands und hat mit seinem Buch »Der kleine Alltagsphilosoph“ das öffentliche Bewusstsein geweckt, dass Philosophie mitten ins Alltägliche gehört.  Als Autor zahlreicher Bücher und exklusiver Firmenpublikationen sind von ihm zuletzt erschienen: Platon und die Folgen (J. B. Metzler 2018), Nicht denken ist auch keine Lösung (GU 2018), Rettet das Spiel! (btb 2018 – Hanser 2016), Officina Humana (av edition), Der kleine Alltagsphilosoph (GU 2014), 
www.christophquarch.de

Termin: 1.3.2019

Uhrzeit: 19.30 Uhr

"Kohle mit der Kohle?"

Alle wissen, dass es so wie bisher nicht weitergehen kann, dass der Umgang mit der Umwelt überdacht und den vorhandenen Ressourcen angepasst werden muss, damit ein – gutes – Leben weiterhin möglich ist. Gerade die eben zu Ende gegangene UN-Klimakonferenz in Katowice zeigt das Bemühen der Nationen, die selbstgesteckten Ziele zur Eindämmung des Klimawandels zu erreichen. Was bedeutet dies aber auf lokaler Ebene, insbesondere für den Strukturwandel in der Lausitz? Welchen Herausforderungen kann hier wie begegnet werden? 

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt eines „Schmochtitzer Forums“ mit dem Titel „Kohle mit der Kohle?“, das am 16. Februar 2019, um 19.30 Uhr im Bischof-Benno-Haus stattfindet. Eingeladen dazu sind und haben zugesagt der ehemalige sächsische Ministerpräsident Stanislav Tillich, der einer der Vorsitzenden der Kohlekommission war, die Wissenschaftler Prof. Dr. Markus Vogt (München) und Prof. Christian Wilhelm (Leipzig) sowie der Hauptgeschäftsführer des Misereor-Hilfswerks Msgr. Pirmin Spiegel.

Termin: 16.2.2019

Uhrzeit: 19.30 Uhr

 

Veranstaltungen 2018

"Als Paul über das Meer kam"

Der Migration ein Gesicht geben: Das will der Dokumentarfilm ,Als Paul über das Meer kam‘. Aus der anonymen Menge der Flüchtenden taucht dort das Gesicht von Paul René Nkamani auf. Paul hat es geschafft, sich seinen Weg zu bahnen – von Kamerun bis nach Berlin. Einen Schiffsbruch im Mittelmeer überlebt er. Entscheidende Hilfe erfolgt durch den Regisseur Jakob Preuss, der Paul zum Protagonisten seiner Dokumentation macht und dabei selbst zum Akteur wird. In Deutschland wird Paul schließlich geduldet, findet Arbeit, doch seine Zukunft bleibt ungewiss. Der Film berichtet von einer Begegnung in Zeiten von Migration, die sowohl für Paul als auch für den Filmemacher lebensverändernd wird, und davon, was geschieht, wenn Migranten Deutschland erreichen. Vor welchen Herausforderungen stehen Verwaltung, Gesellschaft und das soziale System? Welche Strukturen müssen sich ändern, damit der Zusammenhalt bleibt?

Filmvorführung mit anschließendem Gespräch mit dem Regisseur Jakob Preuss.

Termin: 3.10.2018

Uhrzeit: 19.30 Uhr

Fluch oder Segen? Zur Finanzierung der Kirchen in Deutschland

Ob Kirchentag oder unsinnige Bauvorhaben: In großer Regelmäßigkeit stehen die Finanzen der Kirchen in Deutschland im Blickpunkt des öffentlichen Interesses. Einerseits sind die (Kirchensteuer-)Einnahmen so hoch wie nie zuvor, andererseits sehen viele den Maßstab von Papst Franziskus als „arme Kirche für die Armen“ als entscheidende Lösung für die Glaubwürdigkeit der Kirche. Wie soll daher die Kirche heute mit Geld und Vermögen umgehen? Welche Finanzierungsstrukturen werden dem kirchlichen Auftrag gerecht? Wie reich darf oder wie arm muss sie sein?

Dr. Norbert Feldhoff war von 1979 bis 2004 Generalvikar des Erzbistums Köln und trug damit Verantwortung für die Finanzen im Erzbistum.

Termin: 12.06.2018

Uhrzeit: 19.30 Uhr

Auf dieser Webseite werden Cookies verwendet, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe auf die Webseite zu analysieren.
Um die Webseite weiter uneingeschränkt benutzen zu können, müssen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Computer zustimmen.
Weitere Informationen Zustimmen Ablehnen